Verschiedene Arten von CO2-Anlagen für Aquarien

Arten-von-CO2-Anlagen-fur-Aquarien

Immer mehr Menschen schaffen sich Aquarien an und beschäftigen sich folglich mit Möglichkeiten der Tier- und Pflanzenwelt, die sich darin befindet, einen so guten Lebensraum wie nur irgendwie möglich zu bieten. Viele Aquarianer treffen hierbei auf die sogenannten CO2-Anlagen, welche viele Vorteile für das Aquarium versprechen. Doch welche Arten von CO2-Anlagen für Aquarien gibt es?

Damit Sie einen besseren Überblick über einige der verschiedenen Arten von CO2-Anlagen, die es auf dem Markt gibt, bekommen, werden wir Ihnen in diesem Artikel drei verschiedene Arten vorstellen.

Die erste Art, welche sich anbietet, um CO2 in Ihrem Aquarium anzureichern, sind sogenannte Aerosol-Sets.

Die Produktion des CO2 findet in einem externen Behältnis wie beispielsweise einem Kanister oder einer Plastikflasche statt. Diese CO2-Anlage können Sie sehr leicht selbst herstellen und müssen somit auch nicht viel Geld in die Hand nehmen, um CO2 in ihr Aquarium zu leiten.

Das Problem bei dieser Variante ist, dass weniger CO2 produziert wird, als wenn Sie eine Druckkartusche kaufen, in die aufgrund des hohen Druckes mehr Gas passt. Außerdem ist diese Art der Druckzufuhr mit einem großen Aufwand verbunden, weshalb Sie für sich abwägen müssen, ob Ihnen dieser Aufwand das gesparte Geld wert ist.

Die zweite Art von CO2-Anlagen, die es gibt, ist die wohl auch die preiswerteste Variante ist. Hierbei erzeugen sie das benötigte Kohlenstoffdioxid mit durch Gärung mit Hefe.

Die Produktion des CO2 findet in einem externen Behältnis wie beispielsweise einem Kanister oder einer Plastikflasche statt. Diese CO2-Anlage können Sie sehr leicht selbst herstellen und müssen somit auch nicht viel Geld in die Hand nehmen, um CO2 in ihr Aquarium zu leiten.

Das Problem bei dieser Variante ist, dass weniger CO2 produziert wird, als wenn Sie eine Druckkartusche kaufen, in die aufgrund des hohen Druckes mehr Gas passt. Außerdem ist diese Art der Druckzufuhr mit einem großen Aufwand verbunden, weshalb Sie für sich abwägen müssen, ob Ihnen dieser Aufwand das gesparte Geld wert ist.

Die etwas teurere Variante der CO2-Anlagen für Aquarien ist die CO2-Anlage mit einer Druckkapsel.

Bei dieser Art der CO2-Anlage muss das Kohlenstoffdioxid nicht erst durch beispielsweise einen Gärungsprozess erzeugt werden, sondern es wird lediglich eine CO2-Kapsel an die Anlage angeschlossen, welche dann für die  gewünschte CO2-Zufuhrsorgt.

Diese Art der CO2-Zufuhr ist die wahrscheinlich die Möglichkeit ihrem Aquarium Kohlenstoffdioxid zuzuführen, welche mit dem geringsten Aufwand verbunden ist, jedoch auch am teuersten ist.

Dinge die Sie beachten sollten bevor Sie Wolfsblut Hundefutter kaufen

Wolfsblut-Hundefutter

Besitzen Sie einen Hund und sind sich unsicher darüber, ob das Futter, was sie füttern, ihrem Hund auch mit den Nährstoffen versorgt, die er braucht, um ein gesundes und langes Leben zu führen.

Oder haben Sie vor, einen Hund zu adoptieren und sind sich nicht sicher, welche Anforderungen gutes Hundefutter erfüllen sollte, damit es ihrem zukünftigem Freund auch gut geht?

Da diese Fragen häufig bei Hundebesitzern auftauchen, werde ich Ihnen in diesem Artikel zeigen, worauf Sie beim Kauf von Hundefutter achten sollten.

Um Ihrem Hund also das beste Hundefutter bieten zu können, sollten Sie folgende Punkte beachten.

Namentlich erwähnte tierische Proteine am Anfang der Zutatenliste

Worauf Sie beim Kauf von Hundefutter auf jeden Fall achten sollten ist, dass am Anfang der Zutatenliste tierisches Protein gelistet ist. Es ist sehr wichtig, dass dies der Fall ist, da die Zutaten nach Gewicht aufgelistet werden. Wenn das tierische Protein auf dem ersten Platz der Zutatenliste steht, bedeutet das also, dass der größte Anteil der im Futter enthalten Zutaten tierisches Protein ist, was ein sehr wichtiger Bestandteil Artgerechter Ernährung von Hunden ist.

Sie sollten außerdem darauf achten, dass wirklich tierisches Protein im Futter enthalten ist. Tierisches Protein zeichnet sich dadurch aus, dass es namentlich erwähnt wird (z.B. Hähnchen, Lamm und so weiter.)

Wenn dies nicht der Fall ist, wird häufig nur von „Fleisch“ gesprochen. Hierbei handelt es sich dann häufig um Proteinquellen, die aus dubiosen Quellen stammen.

Zusätzliche Proteinquellen neben frischem Fleisch

Wenn es sich bei der ersten Zutat, die auf der Zutatenliste genannt wird, um frisches Fleisch handelt, sollten Sie darauf achten, dass innerhalb der ersten drei Zutaten, die genannt sind, eine alternative Proteinquelle enthalten ist.

Hierauf sollten Sie achten, da frisches Fleisch sehr viel Wasser und wenig Proteine enthält und Ihr Hund bei nichtbeachten dieses Punktes unter Umständen nicht die Optimale Versorgung mit den Stoffen bekommt, die Sie Ihm gerne anbieten würden.

Ein langes Haltbarkeitsdatum

Um Ihrem Hund das frischeste Futter bieten zu können, welches Sie bekommen, sollten Sie auf jeden Fall das Haltbarkeitsdatum des Futters vor dem Kauf kontrollieren

Wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum noch mindestens sechs -ideal wären zehn bis elf Monate- entfernt liegt, können Sie davon ausgehen, dass es vor relativ kurzer Zeit produziert und abgefüllt wurde und somit relativ frisch ist.

Außerdem gibt es Futter, das bis zu zwei Jahre lang haltbar ist. Dieses Futter ist jedoch mit Konservierungsstoffen versetzt, die eine längere Haltbarkeit gewährleisten. Da, wie bereits erwähnt, in dieser Art des Hundefutters chemische Konservierungsstoffe enthalten sind, sollten Sie eher auf die erstgenannte Variante zurückgreifen.

Ganzes Gemüse, Früchte und Getreide

Gemüse, Früchte und Getreide versorgen Ihren Hund mit Vitaminen, die für eine artgerechte Ernährung dringend notwendig sind.

Wenn Sie frisches Hundefutter kaufen, sollten Sie darauf achten, dass nicht zu viele Zutaten enthalten sind. Hierbei ist es normal, dass das Futter in mehreren Behältnissen verkauft wird und erst von Ihnen zubereitet werden muss.

Ein Beispiel hierfür könnte Beispielsweise die Kombination aus Reis und Tomaten sein.

Benutzung von Keramikpfannen

Benutzung-von-Keramikpfannen

Die Pfanne ist eines der wichtigsten Gegenstände, die in keiner Küche fehlen dürfen.

Doch viele Verbraucher hatten lange Zeit das Problem, dass viele der Lebensmittel, die sie zubereitet haben, hartnäckige Rückstände an den Pfannen hinterlassen haben.

In den letzten Jahren haben verschiedene neuartige Pfannen den Markt erobert, die versprechen dies zu verhindern.

Eine dieser Pfannen ist die Keramikpfanne, welche durch die natürliche Antihaftwirkung des verbauten Keramik verspricht, ohne den Einsatz von Chemikalien, das Braten zu erleichtern und vor allem gesünder zu machen, da weniger Fett benötigt wird.

Doch wie genau benutzt man eine Keramikpfanne richtig, damit sie eine lange Lebensdauer aufweisen kann? Hierauf werde ich in folgendem Artikel eingehen.

Bei der Benutzung von Keramikpfannen ist es vor allem wichtig, die Pfanne langsam und stufenweise zu erhitzen. Das liegt daran, dass die Pfanne einen magnetischen Kern besitzt, der für die Benutzung auf Induktionsherden gedacht ist, welcher sich bei zu schneller Erhitzung zusammenziehen kann. Wenn das passiert, verbiegt sich die Pfanne, was sich bei einer späteren Benutzung bemerkbar macht, wenn sich das ganze Fett am Rand der Pfanne sammelt und kein Fett mehr für das Bratgut übrig ist.

Eine Stufenweise, langsam Erhitzung funktioniert beispielsweise bei einer Erhitzung auf die höchste Stufe, funktioniert indem man die Pfanne erst von 0 auf 6 und dann von 6 auf 9 erhitzt.

Außerdem, sollte eine Keramikpfanne niemals leer, das heißt ohne Fett erhitzt werden.

Dies liegt daran, dass die Pfanne hierdurch zu heiß werden kann, das heißt sie übersteigt die empfohlenen 400° Celsius, die als Maximalwert angegeben sind.

Hierdurch können sich Teerharze in den Pfannenboden einbrennen, wodurch die Antihaftwirkung verloren geht.

Des Weiteren kann die Pfannenbeschichtung Risse bekommen, da diese der Hitze nicht standhält und die Pfanne ist kaputt und kann nicht mehr benutzt werden.

Worauf bei der Benutzung von Keramikpfannen generell geachtet werden sollte, ist erstens, wie bereits erwähnt, dass immer mit Fett gebraten werden muss. Das muss nicht viel sein, doch um die bereits erwähnten Folgen, die durch das Braten mit zu wenig oder keinem Fett entstehen kann zu verhindern, sollte immer etwas Fett in die Pfanne gegeben werden, wenn diese zum Braten benutzt wird.

Worauf außerdem geachtet werden sollte und was sehr wichtig ist, ist das Bratgut nicht vom Pfannenboden gerissen werden sollte.

Hiermit ist gemeint, dass man erst etwas warten sollte bis das Bratgut eine Kruste gebildet hat, bevor es gewendet wird.

Nur indem dies beachtet wird, kann die Antihaftwirkung des Keramikbodens der Pfanne im vollem Umfang so eingesetzt werden.

Wenn dies nicht beachtet wird, können außerdem Rückstände an der Pfanne haften bleiben, die sich einbrennen und die Antihaftwirkung beschädigen,

Was auch wichtig ist, ist das in der Pfanne keine scharfkantigen Kochhelfer aus Metall verwendet werden, die den Pfannenboden beschädigen können.

Hierzu zählen Pfannenwender aus Metall, Messer aber auch Tee- und Esslöffel und ähnliches.

Außerdem ist es ratsam sich Keramikpfannen aus Metall zu kaufen, da diese auch in den Ofen gestellt werden können und die Griffe nicht von der Hitze zerstört werden können.